Slider BG
blockHeaderEditIcon

Logo 2
blockHeaderEditIcon
Interspiel - Hand in Hand mit dem Fachhhandel
ausgezeichnete Spiele
blockHeaderEditIcon

AUSGEZEICHNETE SPIELE

Ob Toy Award, Goldenes Schaukelpferd oder Spiel der Spiele - mit meinen Infos seid ihr immer am neuesten Stand.

 

 

 Interspiel Info Spiel der Spiele         Interspiel Info Spiel des Jahres          Interspiel Info Toy Award       Interspiel Info Goldenes Schaukelpferd           

 
Interspiel Info Spiel der Spiele

 

 

interspiel Österr Spielepreis

 

Die Wiener Spiele Akadamie hat es sich zur Aufgabe gemacht, besonders gute Brett- und Kartenspiele auszuzeichnen, dazu gibt es nun seit 2001 den Österreichische Spielepreis.

Es gibt die Kategieren „SPIEL DER SPIELE“ mit den Unterkategorien „Sonderpreis“ und „Meisterwerk“ und die Kategorie „SPIELE HIT“ mit den Unterkategorien „Spiele Hits für Kinder“, „Spiele Hits für Familien“, Spiele Hits mit Freunden“ und „Spiele Hits für Experten“. Seit 2014 wird auch der „GRIFFIN SCROLL“ als Teil des österreichischen Spielepreises vergebn. Die Preisträger werden von der Spielekommission jährlich bestimmt und im Juni im Rahmen einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Die Spielekommission setzt sich aus mehreren Mitglieder der Wiener Spiele Akademie zusammen. Sie tagt unter der Leitung von Dipl.Ing. Dagmar de Cassan, der Vorsitzenden der Wiener Spiele Akademie. Nach Sichtung der vorliegenden Vorschläge wird über die entsprechenden Preisträger mit einfacher Mehrheit entschieden, nur bei Stimmengleichheit stimmt die Vorsitzende mit.

 

Spiel der Spiele 2019 !

Das Spiel der Spiele ist das Spiel, das der Spielekommission am besten gefallen hat, es macht Spaß und ist für alle Zielgruppen interessant.

 

Erfahren Sie hier mehr über die von der Wiener Spiele-Akademie für 2019 ausgezeichneten Spiele

 


Das Goldene Schaukelpferd

Zum 18. Mal haben die Familienzeitschrift familie&co und der DVSI (Deutscher Verband der Spielwarenindustrie e.V.) den renommierten Spielzeugpreis „Das Goldene Schaukelpferd“ verliehen.

 

 

Als Gesamtsieger setzte sich die „Magische Welt der Meerjungfrauen“ von Playmobil gegen die Konkurrenz durch.

Mit der neuen Meerjungfrauen-Spielwelt von Playmobil können Kinder in eine magische Welt unter dem Meeresspiegel abtauchen und Finya und Florin bei ihrer abenteuerlichen Reise in die Tiefen des Ozeans begleiten. Dort sammeln die Meermenschen magische Perlen, die das Unterwasserreich erleuchten, wenn sie die Leuchtkuppel der Perlenbahn im Korallenpavillon passieren. Insgesamt sieben kreative Spielsets laden Kinder dazu ein, die liebenswerte Geschichte zu entdecken und nach dem Spielen lässt das Nachtlicht „Perlenmuschel“ kleine Meermänner und Meerjungfrauen entspannt einschlafen. © Playmobil

 

 

 

 


Interspiel Info Spiel des Jahres

SPIEL des JAHRES

Warum und seit wann gibt es denn diese Auszeichnung überhaupt?

Neue Akzente für die Idee des Spiels in Familie und Gesellschaft: Mit dieser Absicht schlossen sich 1977 einige führende Spielekritiker des deutschsprachigen Raums zu einer Arbeitsgruppe zusammen, aus der heraus dann der Verein "Spiel des Jahres e.V." entstand.
Mit dem ab 1979 jährlich vergebenen Kritikerpreis trug die Jury "Spiel des Jahres" wesentlich zum Paradigmawechsel im Bereich des Spiels bei.

Rückblickend lässt sich sagen, dass es dem Verein gelungen ist, sein Ziel tatsächlich auch zu verwirklichen, nämlich sich werbend einzusetzen für die Werte des Spiels in der Gesellschaft, im Freundeskreis und in der Familie. Die Auszeichnung ist aber nur Mittel zum Zweck: Mit ihr will der Verein Impulse für die Entwicklung wertvoller, entsprechend gestalteter neuer Spiele geben. Auf diese Weise sollen Akzente gesetzt und die Verbreitung von Gesellschafts- und Brettspielen gefördert werden.
Wen es interessiert -hier ist mehr über die Geschichte der Auszeichnung zu lesen. Quelle: www.spieldesjahres.de

 

KINDERSPIEL des Jahres 2019:

Autor: Wilfried und Marie Fort
Verlag: Haba
Spieleranzahl: 2 bis 4 Spieler
Altersangabe: ab 6
Einstieg: mittel
Dauer des Spiels: ca. 20 Minuten

 

Wenn im Dorf der Nordmänner die Fässer rollen, sind alle mit Feuereifer dabei, große wie kleine Wikinger. Außen stehen die Schiffe bereit, Beute aufzunehmen, in der Mitte die Fässer. Die werden mit einer gewaltigen Kugel umgekegelt, aber bitte gezielt. Denn oberhalb des Dorfs verläuft ein Steg. Die Farbe der umgeworfenen Fässer bestimmt, wessen Spielerchip dort wohin bewegt wird. Im Idealfall gibt es Belohnungen. Wer jedoch Pech hat und vom Ende des Stegs ins Wasser fällt, löst die Rundenwertung für die Anderen aus und geht selber leer aus. „Tal der Wikinger“ ist ein aufregender Beutezug, bei dem man mit Geschick einfach drauflos spielen kann. Die taktischen Überlegungen beim Positionskampf auf dem Steg erschließen sich mit zunehmender Erfahrung und garantieren lang anhaltenden Spielspaß.

Losspielen will jeder – allein wegen des bildhübschen Materials. Loskegeln kann auch jeder. Da fliegen die Fässer, da ist die Freude groß. Die Finessen lernt man hier quasi Knall auf Fall. Und wenn es mal danebengeht, steigert das nicht den Frust, sondern nur noch den Ehrgeiz für eine weitere Partie. Wie das Autorenpaar Fort im „Tal der Wikinger“ zugleich Geschick und taktisches Denken herausfordert, ist in seiner Mischung so einzig- wie neuartig.

 

SPIEL des Jahres 2019:

Autor: Ludovic Roudy und Bruno Sautter
Verlag: Repos Production
Spieleranzahl: 3 bis 7 Spieler
Altersangabe: ab 8
Einstieg: leicht
Dauer des Spiels: ca. 20 Minuten

 

„Schachtel“, „Würfel“, „Freizeit“, „Spaß“. Was könnten diese Begriffe assoziativ umschreiben? Klar! Ein Spiel! Im kooperativen Just One muss stets einer der Spieler einen Begriff erraten. Die Hinweise gibt dabei nicht das Spiel vor, sondern die Runde der Mitspieler. Ohne sich im Team abzusprechen, notiert dafür zunächst jeder einen Hinweis, den er als Hilfestellung beisteuern möchte. Bevor der Ratende diese Wörter sehen darf, werden sie miteinander verglichen. Doppelungen werden aussortiert. Hätte also im obigen Beispiel der vierte Spieler auch „Würfel“ statt „Spaß“ aufgeschrieben, so wären nur „Schachtel“, und „Freizeit“ übrig geblieben. Womöglich hätte der Ratende dann trotzdem „Spiel“ getippt, vielleicht aber auch „Raucherpause“. „Just One“ ist ein lustiges Partyspiel für alle.

„Just One“ ist insbesondere durch seine Einfachheit genial. Es sticht dadurch hervor, dass es einen ungemeinen Sog entwickelt: Wer es in der Öffentlichkeit spielt, wird schnell Schaulustige anziehen, die am liebsten gleich mitspielen wollen. Und das machen diese dann oft auch, denn die Einstiegshürde ist so niedrig, dass jeder sie problemlos überwinden kann. Ein Geistesblitz kommunikativer Spielfreude, der in jeder Runde einschlägt und einen bleibenden Eindruck hinterlässt.

 

 

KENNERSPIEL des Jahres 2019:

Autor: Elizabeth Hargrave
Verlag: Feuerland
Spieleranzahl: 2 bis 5 Spieler
Altersangabe: ab 10
Einstieg: anspruchsvoll
Dauer des Spiels: ca. 75 Minuten

Mehr als 900 Vogelarten leben in Nordamerika, knapp ein Fünftel davon lässt Autorin Elizabeth Hargrave in ihrem Optimierspiel „Flügelschlag“ flattern – vom Amerikanischen Schlangenhalsvogel bis zum Zwergsultanshuhn. Wer einen Vogel anlockt, spielt die entsprechende Karte in einen für das Tier artgerechten Lebensraum aus. An jedes Gebiet ist dabei eine der Basisaktionen des Spiels gekoppelt, welche mit jedem neuen Vogel aufgewertet wird. Wer bringt beispielsweise die Eier-Maschinerie ins Laufen? Zudem tritt jeder in wechselnden Kategorien mit den Mitspielern in Konkurrenz: Wer zählt die meisten Vögel, die in Bruthöhlen nisten? Wer hat die meisten Vögel im Grasland? An dem elegant und detailverliebt gestalteten „Flügelschlag“ werden nicht nur Vogelliebhaber ihre Freude haben.

Brettspiele und Vogelkunde – also doppelt unsexy und angestaubt? Mitnichten! „Flügelschlag“ präsentiert sich nicht mit zerzaustem Federkleid, sondern ist frisch und en vogue. Thematisch liebevoll und redaktionell sorgsam feingeschliffen: Hier hat Autorin Elizabeth Hargrave ein nahezu makelloses Gesamtkunstwerk geschaffen. Eingängige Spielmechanismen, ein schnörkelloser Ablauf und eine hohe Taktung wichtiger Entscheidungen machen Flügelschlag zu einem wahren Überflieger.

 

 

Aus unserem Archiv - die GEWINNER 2018

Autoren:   Lena und Günter Burkhardt

Verlag:    HABA

Spieleranzahl:   2-4 Spieler

Altersempfehlung:  ab 5 Jahre

Spieldauer:   ca. 15 Minuten

 

Die Drachenkinder haben einen ungewöhnlichen Schatz entdeckt: eine Eis-Säule mit eingefrorenen Funkelsteinen. Die wollen alle natürlich gerne haben. Zusammen mit Papa Drache entfernen die Spieler einen Eis-Ring nach dem anderen und bringen die Eis-Säule zum Schmelzen. So purzeln die Funkelsteine herunter. Aber aufgepasst: Es können nur bestimmte Funkelsteine eingesammelt werden. Wer besitzt am Ende die meisten Funkelsteine?

 

 

Begründung der Jury:

Dieser Drachenpapa lässt nicht nur Eis, sondern auch Kinderherzen schmelzen. Hier fiebert die ganze Familie gerne mit. Ein Tochter-Vater-Gespann, die Autoren Lena und Günter Burkhardt, verbindet eine kindgerechte Geschichte, einen klassischen Mechanismus und faszinierendes Material zu einem Spieleabenteuer, das Kinder immer wieder fesselt. Beim Einschätzen und Sammeln sind ein kühler Kopf, ein Quäntchen Glück und Fingerspitzengefühl gefragt. (Drachen-)Papa ist der Beste.

Autor:    Michael Kiesling

Verlag:   Next Move

Spieleranzahl:   2-4 Spieler

Altersempfehlung:   ab 8 Jahren

Spieldauer:   ca. 30-45 Minuten

 

Im taktischen Legespiel "Azul" beauftragt der portugiesische König Manuel I. Handwerker, die Wände seines Palasts mit schönen Mosaiken zu verzieren. Dafür sollen sie nicht irgendwelche Keramikfliesen verwenden, sondern die sogenannten Azulejos. Unter den Fliesenlegern entbrennt nun ein Wettbewerb, die besten Fliesen zum richtigen Zeitpunkt aus den Manufakturen zu erhalten. Von einem Anbieter alle genau einer Sorte – so lautet der Modus Zug für Zug bei der Auswahl. Abhängig von der Position im Mosaik brauchen die Handwerker mal viele Fliesen einer Sorte, mal wenige, um das Muster erweitern zu dürfen. Wer sich verspekuliert und zu viele Kacheln nehmen muss, büßt Punkte ein. Belohnt hingegen wird, wer zusammenhängend kachelt und am Ende vollständige Reihen und Spalten im Mosaik vorweisen kann.

Begründung der Jury:

Das abstrakte „Azul“ vereint vermeintliche Gegensätze: Die fast schon nüchterne Funktionalität des Spielbretts ist ein gelungener Kontrast zur wunderbaren Ästhetik des entstehenden Mosaiks. Die Haptik der Kachelsteine verstärkt den wertigen Eindruck. Allein das Material ist ein Genuss. Zudem ist Autor Michael Kiesling die Meisterleistung gelungen, einem einfachen Auswahlmechanismus so viel Tiefgang zu verleihen, dass dieser einen nahezu endlosen Wiederspielreiz auslöst.

 

Autor:   Wolfgang Warsch

Verlag:   Schmidt Spiele

Spieleranzahl:  2-4 Spieler

Altersempfehlung:   Ab 10 Jahren

Spieldauer:   ca. 45 Minuten

 

Alraunenwurzel, Geisteratem und Fliegenpilz. Als Quacksalber brauen die Spieler aus allerlei ungewöhnlichen Zutaten immer wieder neue Tränke. Die Zubereitung erfolgt dabei nicht etwa streng nach Rezept, sondern nach dem Prinzip Zufall: Aus dem eigenen wildgemischten Vorratsbeutel zieht jeder Spieler nach und nach die Ingredienzien für seinen Trank. Die meisten Zutaten bringen positive Sondereffekte. Bei Knallerbsen allerdings ist Vorsicht geboten, denn diese führen in zu hoher Konzentration zur Kesselexplosion. Mit den Erträgen der gebrauten Elixiere können neue Zutaten gekauft und damit immer bessere Tränke hergestellt werden. Wer das Risiko einer Kesselexplosion gut einschätzt und die taktischen Möglichkeiten sinnvoll nutzt, hat im Wettstreit der Quacksalber beste Siegchancen.

Begründung der Jury:

Das Köcheln mit zufällig gezogenen Zutaten sorgt bei „Die Quacksalber von Quedlinburg“ für Geschmacksexplosionen und für ein Feuerwerk der Emotionen. Schadenfreude, Jubel und Wehklage wechseln sich in schneller Abfolge ständig ab. Ein reines Glücksspiel? Nein, denn Autor Wolfgang Warsch lässt den Spielern dank des exquisiten Grundrezepts viele taktische Freiheiten beim Verfeinern. So wird aus der Tüten-, äh Beutelsuppe ein schmackhaftes Gericht für Spielegourmets.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Aus unserem Archiv - die GEWINNER 2017

 

Autor:  Brian Gomez

Verlag:  Amigo

Spieleranzahl: 2 bis 4

Altersempfehlung:  ab 6 Jahren

Dauer:  ca. 30 Minuten

 

 

Eiskalt schwänzen die Pinguinschüler den Unterricht und treiben sich auf der Suche nach einem Snack in der „Ice-School“ herum. Diese besteht aus fünf Boxen, die nebeneinander gesteckt ein großes, quadratisches Spielfeld ergeben. Jeder Spieler versucht, seine farbige Figur geschickt mit den Fingern durch die Schultüren zu schnippen, über denen Fische der eigenen Farbe hängen. Gelingt dies, erhält er den Fisch und eine Karte mit Siegpunkten. Doch Vorsicht: Als Hausmeister versucht ein Spieler mit seinem Pinguin die anderen Figuren zu erwischen. So kassiert er deren Schülerausweise und erhält ebenfalls Siegpunkte. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt dieses fetzige Geschicklichkeitsspiel, bei dem man die Pinguine mit ein bisschen Übung sogar über die Schulwände hinwegschnippen kann.

Begründung der Jury:

Da sage noch einer, Schule sei uncool. Schule ist cool, icecool. Ist die Arena erst einmal aufgebaut, können Spielkinder jedes Alters gar nicht anders, als sofort die Pinguine über das Eis schlittern zu lassen. Die Lernkurve ist groß – mit Übung sind erstaunliche Tricks möglich. Hier stimmt alles: Brian Gomez verbindet eine originelle Spielgeschichte, eindrucksvolle Ausstattung, detailverliebte Illustration und fordernden Ablauf zu einem idealtypischen Geschicklichkeitsspiel.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Autor:  Bruno Cathala

Verlag:  Pegasus Spiele

Spieleranzahl:  2 bis 4

Altersempfehlung:  ab 8 Jahren

Dauer:  ca. 15 bis 30 Minuten

.

Als Herrscher eines Königreichs sind die Spieler auf der Suche nach neuen Ländereien. Diese müssen passend an bereits liegende Landschaftsplättchen angelegt werden – wie bei „Domino“. Gut ist es, große Flächen mit gleichen Landschaften zu bilden. Doch sie bringen nur dann Punkte, wenn mindestens eine Krone auf diesen Plättchen zu sehen ist. Denn am Schluss werden für jedes Gebiet diese beiden Faktoren miteinander multipliziert: Zahl der Felder mal Zahl der Kronen. Zuvor bestimmt die Wahl des Plättchens immer auch die Zugreihenfolge für die nächste Runde, denn gute Plättchen sorgen automatisch dafür, dass man beim nächsten Mal spät an die Reihe kommt. So stehen die Spieler in jedem Durchgang aufs Neue vor der wichtigen Entscheidung, welches Plättchen sie am besten auswählen.

.

Begründung der Jury:

„Kingdomino“ hebt das altehrwürdige Dominoprinzip auf eine neue Ebene – ohne dabei die schlichte Eleganz des Vorbilds zu verlieren. Im Gegenteil:  Das Planen der weitläufigen Ländereien rund um die Burg und der kluge Mechanismus bei der Plättchenauswahl sind stimmig miteinander verzahnt und meisterlich auf das Wesentliche reduziert. Die starke Zwei-Personen-Variante mit XXL-Königreichen rundet das flotte und schnell zu erlernende Spielerlebnis ab.

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Autor:  Inka & Markus Brand

Verlag:  Kosmos

Spieleranzahl:  1 bis 6

Altersempfehlung:  ab 12 Jahren

Dauer:  ca. 45 bis 90 Minuten

Ergänzende Informationen: *Abweichende Empfehlung: 1 - 4 Spieler.

Die Reihe „Exit – Das Spiel“ greift die Idee der Escape Rooms auf, bei der eine Gruppe aus einem verschlossenen Raum fliehen muss. Die Spieler lösen gemeinsam ein Rätsel nach dem anderen, um schließlich die finale Knobelaufgabe zu meistern. Je schneller das Team dabei ist, desto besser fällt die Bewertung aus. Die nur einmal spielbaren Herausforderungen führen die Gruppe zum Beispiel in eine verlassene Hütte, in ein geheimes Labor oder in die Grabkammer des Pharao. Dort müssen sie ein kleines Büchlein sowie Karten auswerten, um jeweils zehn teils sehr kreative Rätsel zu knacken. Das verlangt Kombinations- und Beobachtungsgabe. Dank eines ausgeklügelten Systems aus Karten und Decodierscheibe können die Spieler ihre Lösungen sofort überprüfen. Wer schafft es, ohne helfende Tipps zu entkommen?

Begründung der Jury:

Fesselnd! Herausfordernd! Verblüffend! Das perfekte Spielprinzip und die bemerkenswerte Qualität der kooperativen Abenteuer aus der Reihe „Exit – Das Spiel“ überzeugen so sehr, dass alle drei Titel der Premieren-Staffel hervorzuheben sind. Die vielfach innovativen Rätsel machen es zu einem Genuss, nach den keineswegs trivialen und oftmals genialen Lösungen zu suchen. Diese Spiele sind ein Muss für alle Escape-Room-Fans und solche, die es noch werden wollen.

 

 


 TOY AWARD- Das Gold  für SpielwareInterspiel Info Toy Award

Sie wissen: Neuheiten und Trends für Kinderspielzeug gibt’s wie Sand am Meer.
Doch welches neue Spielzeug ist eine echte Innnovation, die unseren Kindern Freude bereitet und sinnvoll ist?

Die Antwort für alle engagierten Eltern liefert zuverlässig der jährlich vergebene ToyAward -
eine international anerkannte Auszeichnung, die von einer kompetenten Jury verliehen wird.

Die Kriterien für den ToyAward sind:
Spielspaß. Originalität. Sicherheit. Verarbeitung & Qualität.

Baby&Infant: Alterstufe 0-3 Jahre
PreSchool: Alterstufe 3-6 Jahre
SchoolKids: Alterstufe 6-10 Jahre
Teenager&Adults: Ab 10 Jahre

Die ToyAward-Kategorien orientieren sich an den Entwicklungsstufen der Kinder. Das gibt Ihnen Sicherheit, wenn Sie auf der Suche nach Spielzeugtrends und Neuheiten sind.

Und hier die Gewinner 2019:

 Baby&Infant  0-3 Jahre 

Magic Touch Piano™ Musical Toy

HAPE

Magic Touch Piano, eine Kooperation von HAPE und BABY EINSTEIN, ist für Kleinkinder der ideale Einstieg in die Musikwelt. Das innovative Holzbrett-Piano funktioniert nicht mit klassischen Tasten, sondern über Berührung und Fingerwärme. Bei dem modernen Entwicklungsspielzeug werden drei farbcodierte Notenblätter mitgeliefert. Gleicht man die Farben mit den Tasten ab, erklingen sanfte Töne von hoher Qualität, die – ganz elternfreundlich – nicht zu laut und aufdringlich sind. Zwei verschiedene Spielmodi ermöglichen den kleinen Mini-Pianisten entweder eigene Musik zu komponieren oder klassische Melodien abzuspielen.

 

 PreSchool: 3-6 Jahre 

bWorld Theme Sets

Bruder

Realistische Spielwelten für ausgedehnte Rollenspiele hält BRUDER mit den neuen bworld theme sets für Kinder zwischen drei und sechs Jahren bereit. Krankenhaus, Polizeirevier und Pferdestall sind durch stabile Wandpanele dargestellt und werden mit Figuren bespielt. Schier unendliche Spielmöglichkeiten eröffnen sich, da die Welten miteinander kombinierbar sind. Beispielhaft begeisterte sich die Jury für die Autowerkstatt mit Sportflitzer und Automechaniker, denn hier werden den Kids handwerkliche Fähigkeiten des Berufs nähergebracht. Die detailreiche Ausführung der Welten macht das Spielen auch für ältere Kinder noch spannend.

 

 SchoolKids: 6-10 Jahre

Magical Mermaid World

Playmobil

Die formschöne Magical Mermaid World von Playmobil eröffnet eine fabelhafte Unterwasserwelt für Kinder bis zehn Jahren. Die bezaubernden Details wie eine sich elektrisch öffnende Muschel, exotische Wasserpflanzen sowie fantasievolle Kutschen für die Spielfiguren sind in zarten Pastellfarben gehalten. Eine aus Pflanzen geformte Perlenbahn bildet das Zentrum der Spielwelt, in welcher die kleine Meerjungfrau dank klappbarer Flosse auch aufrecht stehen kann – perfekt für Rollenspiele. Das fand auch die Jury und kürte die erweiterbare Magical Mermaid World, die es in schönen Geschenksets gibt, zum Sieger der Kategorie SchoolKids.

 

 Teenager&Adults: ab 10 Jahre

kNOW

Ravensburger Spieleverlag

Das kreative Quiz-Spiel kNOW! von Ravensburger vereint Brettspiel und digitale Innovation. Generationenübergreifend verspricht es höchsten Rätselspaß für die ganze Familie. Via Smart Home oder Smartphone verbunden mit dem kostenlosen Sprachassistent Google Assistant kommen tagesaktuelle Fragen ins Spiel – deren Antworten sich je nach Spielzeit und -ort ändern können, etwa bei „Wann geht morgen die Sonne auf?“ Google, alias Professor kNOW!, liefert die richtigen Ergebnisse und unterstützt so den Quizmaster. Die Jury war von kNOW! begeistert und kürte es in der Kategorie Teenager&Adults zum Gewinner.

 

 

 

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*